Home
Enduromania
Motorradreisen
Powerslide
über mich
Wohnmobil
MB 560 SL
Gespann
Ex-Moppeds
Diplomarbeit
Links
Neuigkeiten

Gespann-
Seiten

Batterie
Entlüften
Benzinpumpe
Bremspumpe
Cometenkauf
Tagebuch
EffJott-IG
Elektrikumbau
FJ-Historie
Gurte
Heizgriffe
Kettenöler
Lenkarm
techn. Daten
Reifen
Rundumsicht
Schaltplan
Side-Bike-Ger
Side-Bike Links
Sprechanlage
Pro Side-Car
To-Do-Liste
Zusatztank
Rämo Moturist
Zusatztank

Warum eigentlich ein Zusatztank?

Nun, die FJ braucht mit Beiwagen bei sanfter Fahrweise ca. 8 l Benzin auf 100 km, bei forscherem Tempo wird das auch gerne mehr, bis zu 15 l, sagte man mir, ich selbst habe es bisher erst einmal auf ca. 10 l gebracht. Das ergibt jedenfalls bei dem serienmäßig vorhandenen 22 l Spritvorrat eine recht geringe Reichweite. Damit man etwas flexibler disponieren kann und nicht in der Gruppe immer der Anlaß zum Tanken ist (man könnte ja mit Chopperfahrern verglichen werden, he he) hatte ich recht schnell die Idee, einen Zusatztank in den Beiwagen einzubauen. Verschiedene Informationsquellen rieten mir davon ab, weil das beim Mega-Comete nicht außen möglich sei, sondern nur im Boot, und damit halt immer und unvermeidlich auch mit Benzingeruch im Kofferraum verbunden sei. Trotzdem wollte ich das Projekt angehen und habe mich weiter erkundigt, wobei Benzingeruch unter allen Umständen vermieden werden sollte. Verschiedene Lösungen habe ich bei anderen Side-Bikern gefunden, einen Tank, der ganz an der rechten Seite verbaut ist und den Kofferraum noch schmaler macht, oder einen dreieckigen Tank, der außen links am Boot angeschraubt war (wurde mir nur beschrieben, aber ich stelle mir das optisch sehr häßlich vor)...

Tank loseWieder einmal hatte ich einfach nur Glück. Durch einen Zufall habe ich den letzten noch erhältlichen Tank mit der Seriennummer “MEGA 014” ;-) für die Mega-Comete von Zweirad-Probst zu einem recht günstigen Preis erhalten können. Weil die Cometen ja schon seit einiger Zeit nicht mehr von Side-Bike neu hergestellt werden, hat die Firma Probst die Herstellung der Tanks irgendwann eingestellt.

Es handelt sich um einen dreieckig geformten 26 l Zusatztank, der im Kofferraum hinter der Sitz-Rückwand eingebaut wird und genau den Raum hinten unten auf dem Lenkungstunnel im Beiwagenkofferraum belegt, der ohnehin nur schlecht zu beladen ist, weil er weit hinten unten ist. Die Befüllung des Tanks erfolgt durch einen separaten Stutzen von der linken Seitenwagenseite von außen, so daß verschüttete Tropfmengen nicht in den Kofferraum gelangen. Die Klappe des Kofferraums muß zur Befüllung nicht geöffnet werden, was verhindert, daß der Inhalt irgendwann nach Benzin stinkt. Anzuschließen ist eine Entlüftungsleitung mit Rückschlagklappe, die beim Befüllen gebraucht wird und die Benzinleitung zum Motor.

Diese wird über einen Dreiwege-Hahn mit der vorhandenen Benzinpumpe und dem vorhandenen Tank verbunden. Dann kann man den Hahn in drei Stellungen betreiben: Betrieb auf dem Beiwagentank, Betrieb auf Serientank, Zufuhr zu. Die Strategie ist dann so, daß man erst beide Tanks separat befüllt, dann den Beiwagentank leerfährt und dann wenn die Kiste anfängt zu stottern, auf den Haupttank umstellt. Bis hierhin hat die Benzinuhr immer voll angezeigt. Nun hat man die normale Reichweite zur Verfügung und kann an der Benzinuhr sehen, wann man tanken muß.
Tankbasteln
Der Tank wird mit allen Beschlagteilen, dem Dreiwegehahn, einem Einfüllstutzen und einem abschließbaren Deckel, mit allen erforderlichen Schläuchen und Schellen sowie mit einer bebilderten Montage-Anleitung und dem erforderlichen TÜV-Druckgutachten zur Eintragung geliefert.

Zwei Tage habe ich gebraucht, um den Zusatztank zu verbauen. Dabei habe ich einige Modifikationen gegenüber dem standardmäßigen Einbau vorgesehen. Ziel war es dabei, die Gefahr der Benzingeruchsbildung so weit irgend möglich zu verringern und den Einbau möglichst so durchzuführen, daß man alles wieder zurückbauen kann, ohne daß allzugroße bleibende Schäden an Motorrad und Boot verbleiben. Natürlich ließ sich das insbesondere beim Anbringen der Bohrungen nicht immer vermeiden.

 Um die Gefahr der Benzingeruchsbildung im Kofferaum weiter zu reduzieren, habe ich für die langen Verbindungsstrecken der beiden Anschlüsse oben nach unten aus dem Beiwagen heraus entgegen dem Einbauvorschlag keine Benzinschläuche aus Gummi, sondern 8mm starke  Hydraulikleitungen aus Edelstahl verwandt, die ich dann mit kurzen Schlauchstücken an den Tank angeschlossen habe. Das war ein guter Tipp von Uli Jacken. So habe ich nur kurze Stücke aus Benzinschlauch, wo der Sprit durchdiffundieren kann. Die Leitungen lassen sich ganz leicht über’m Knie biegen und knicken erst ein, wenn man’s übertreibt und zu kleine Radien biegt, und dann auch nur langsam und kontrollierbar. Bei der Entlüftungsleitung ist das minimal zu sehen, weil ich da einen Bogen nach oben in die höchste Stelle des Kofferraums mit einem gezwungenermaßen kleinen Biegeradius vorgesehen habe, damit beim Befüllen da nicht allein durch den dann herrschenden geringen Überdruck im Tank der Sprit schon rausfließt. Das Konzept ist jedenfalls ausgegangen, beim Befüllen fließt genau kein Sprit aus der Entlüftungsleitung aus.

 Durch die Verwendung der Hydraulikleitungen reichte der mitgelieferte Schlauch auch aus, ansonsten wäre das alles zu kurz gewesen, nicht zuletzt deswegen, weil ich den Seitendeckel rechts nicht zerschnippeln wollte und den Dreiwegehahn deswegen etwas weiter nach unten an den Rahmen befestigt habe, wodurch die benötigten Schlauchlängen etwas größer wurden. Aber dadurch konnte der rechte Seitendeckel unverändert bleiben und mußte nicht eingesägt oder angebohrt werden.

Cometentank unten Den Benzinfilter habe ich entgegen dem Einbauvorschlag, wo der im Kofferraum montiert war, außerhalb des Beiwagens in die Leitung zwischen Beiwagen und Motorrad montiert. Erstens kann man den so einfacher beobachten und zweitens kann man den so irgendwann einmal wechseln, ohne daß der Sprit in den Kofferraum träufelt und dort stinkt. ;-)

 Hinter dem Benzinfilter habe ich dann noch eine tropffreie Schnellkupplung für Benzinleitungen eingebaut, damit man den Beiwagen zum Abnehmen schnell vom Mopped trennen kann.

 Die unteren Befestigungs-Schloßschrauben des Tanks habe ich durch Edelstahl-Inbusschrauben ersetzt, weil sich die mit einem Trick (etwas Isolierband um den Inbus wickeln, bevor man ihn in die Schraube steckt, dann bleibt der stecken) auch ohne zweite Person montieren lassen, die von außen gegenhält, wenn man im Kofferraum hängend die Schrauben anziehen möchte.

Einfüllstutzen Sobald das Wetter wieder besser geworden ist (derzeit hat es schon wieder angefangen zu schneien) werde ich den Tankdeckel noch durch ein Exemplar ersetzen, was man besser drehen kann, der jetzige ist etwas klein geraten und hat einen schlechten Griff, der nur schwierig und unter Kraftaufwand zu drehen ist. Da gibt es sicherlich Besseres.

Das erste Befüllen lief etwas schwierig, weil der Einfüllstutzen direkt hinter der Öffnung eine abrupte Biegung nach links in den Tank macht und der Sprit daher etwas zurückspritzt, wenn man ihn zu schnell in die Öffnung pumpt. Man muß also etwas langsamer zapfen. Wenn man’s weiß, ist das ja OK.

Cometentank eingebautErste kurze Fahrversuche mit vollem Beiwagentank zeigen, daß der Beiwagen durch das zusätzliche Gewicht spürbar besser auf der Straße liegt und nicht so schnell steigt. Der Benzinfilter war schon nach kurzer Fahrzeit mit Sprit gefüllt, offenbar hat das Ansaugen der Benzinpumpe also problemlos geklappt.

Ansonsten ist es ein feines Gefühl, ca. 500-600 km Reichweite zu haben. ;-) Der Einbau wurde beim TÜV in Mönchengladbach, Theodor Heuss-Straße ohne Probleme abgenommen und ist mittlerweile in die Papiere eingetragen.

Ich freue mich immer über Anregungen oder Fehlerhinweise zu dieser Website und antworte auf jede nette Zuschrift. EMail:  webmaster@powerslider.de