Home
Freunde
Enduromania
Motorradreisen
Powerslide
über mich
Gespann
Paneuropean
Ex-Moppeds
Diplomarbeit
Links
Neuigkeiten

Gespann-
Seiten

Batterie
Entlüften
Benzinpumpe
Bremspumpe
Cometenkauf
Tagebuch
EffJott-IG
Elektrikumbau
FJ-Historie
Gurte
Heizgriffe
Kettenöler
Lenkarm
techn. Daten
Reifen
Rundumsicht
Schaltplan
Side-Bike-Ger
Side-Bike Links
Sprechanlage
Pro Side-Car
To-Do-Liste
Zusatztank
Rämo Moturist

Moturist-
Seiten

Rämo Moturist

Africa Twin Raemo MoturistTja, vom 29.7.2002 bis Mitte November 2003 war ich stolzer Besitzer eines hübschen Familiengespannes auf Basis einer Africa Twin RD04 Bj. 1992, der Beiwagen ist ein Moturist P1 von dem Gespannbauer Ed Pols aus Amsterdam. Hier rechts seht ihr ein Foto unmittelbar vor dem Verkauf, auf einer Extra-Seite habe ich noch eine komplette Rundumsicht mal draufgepackt. Ziel des Kaufs war es damals, mit den Kids auf  Tour gehen zu können. Endurotauglichkeit war nicht gefordert, auch wenn man das aufgrund meiner sonstigen Ambitionen (siehe meine Reiseberichte) und der Wahl des Zugfahrzeugs annehmen könnte. ;-) Der Historie des Gespannes habe ich eine eigene Seite gewidmet, genauso wie den wichtigsten Umbauten (siehe Buttons links unten).

Weil meine beiden Kids sich dauernd um den einen Platz im Boot prügelten und weil ich immer Pause machen mußte, wenn beide Kids nach einem Campingwochenende müde waren und schlafen wollten, habe ich mir dann im Herbst 2003 ein Zweisitzer-Gespann zugelegt, hier können die dann beide im Beiwagen pennen. Finanzielle Voraussetzung dafür war der Verkauf des Twin-Gespanns, hier findet sich die alte Verkaufsanzeige.

Zum Umbau der Twin zu einem Gespann wurde ein Hilfsrahmen hinten im Heck eingeschweißt und vier mordsmäßig stabile Befestigungspunkte am Rahmen angeschweißt. Dazu wurde der Motorschutz und er rechte Seitendeckel entsprechend kunstvoll aufgeschnitten. Das Boot ist fest angebaut und hat eine in der Vorspannung einstellbare Drehstabfederung mit außenliegendem Dämpfer und eine kleine Scheibenbremse von einem EML mini mit Brembo Bremszange, die hydraulisch mit der Fußbremse gekoppelt ist. Rechts läuft ein 12" PKW-Rad (mit fünf Radbolzen, boah ey!), hinten ein 15" PKW-Rad auf einer Akront-Felge, die auf die Original-Hinterradnabe mit extra dicken Edelstahl-Speichen aufgespeicht ist.

GespannschwingeVorne wird das Rad mit einer geschobenen Gespannschwinge mit Stereo Bilstein Dämpfern geführt und es wird ein verkehrtrum (da Brems- und keine Antriebskräfte übertragen werden!) montierter 17" Hinterradreifen auf einer Akront- Sonderanfertigungs- Felge gefahren, Sonderanfertigung deshalb, weil das Format einer Hinterradfelge entspricht, aber die Speichenanzahl einer Vorderradfelge. Vorne ist die Original-Honda Nabe über Distanzstücke in die Gabel eingepaßt. Die Zangen sind auch Original und auf speziell angefertigte und schwimmend und um die Achse drehbar gelagerte Adapterplatten geschraubt, die sich an der Schwinge abstützen. Die Karre taucht beim Bremsen kaum ein, wie bei einer Telelever-Gabel. Weiterhin spricht die Gabel supersensibel an, weil die Federungselemente keine Seitenführungskräfte aufnehmen müssen. Einfach genial! Mir gefällt das Gespann sehr, die Kiste ist ein echter Hingucker und vor allem auf einem Treffen superpraktisch. Der Seitenständer sinkt nicht im Matsch ein und man hat nie Probleme mit Gepäck. ;-)))

Boot mit offener KlappeEine Twin ist allerdings mit Boot nicht zum Rasen geeignet. Ich fahre sie mit Original- Sekundär- Übersetzung und 15" PKW Reifen hinten, so daß sie im Vergleich zur Originalen 17”-Bereifung kürzer übersetzt ist. Nunmehr erreiche ich im fünften kurz vor dem roten Bereich mit Mühe ca. 140 km/h. Aber so’ne Familienkutsche fährt man ja nicht zum
Heizen. ;-)

Ganz oben ist nunmehr ein aktuelles Foto mit dem neuen Gespanndesign am Boot, außerdem ist dort auch schon die neue klare Windschutzscheibe auf dem Boot montiert, die alte war sehr verkratzt und nach dem Malheur mit dem Achsbruch auch noch zerbrochen. Mein Dank gebührt Olli vom Moppedstammtisch Steinenhaus für die tatkräftige Unterstützung bei den Umbauten, ohne den ich das nicht geschafft hätte. Nicht so genau sieht man hier die Bootsscharniere aus Flugzeugaluminium. Dank an Michael für die exklusive Maßanfertigung!

Die Aufkleber rund um den Antennenstummel hinten oben am Boot habe ich rückstandsfrei abgekriegt, die waren noch alle vom Vorbesitzer und mit fremden Lorbeeren schmückt man sich ja nicht so gerne.

An einem Gespann wird dauernd gebastelt. Das liegt daran, daß es sich bei Gespannen meist um Unikate handelt, die eh nie ab Werk optimal sind, weil die Erfahrung einer Großserienproduktion fehlt. Außerdem hat man natürlich einige besondere Vorstellungen, die sich dann mangels eines bezahlbaren kommerziellen Angebotes nur durch Eigeninitiative realisieren lassen. Außerdem macht das basteln ja auch Spaß und am Ende hat man ein Gespann, was den eigenen Wünschen entspricht und was man auf seine eigenen Bedürfnisse zugeschnitten hat.

Unter den Buttons auf der linken Seite findet ihr so Einiges zum Thema Umbauten und Bastelkrams, was da bisher gelaufen und in Zukunft geplant ist. ;-)

Ich freue mich immer über Anregungen oder Fehlerhinweise zu dieser Website und antworte auf jede nette Zuschrift. EMail:  webmaster@powerslider.de