Home
Enduromania
Motorradreisen
Powerslide
über mich
Wohnmobil
MB 560 SL
Gespann
Ex-Moppeds
Diplomarbeit
Links
Neuigkeiten

Gespann-
Seiten

Batterie
Entlüften
Benzinpumpe
Bremspumpe
Cometenkauf
Tagebuch
EffJott-IG
Elektrikumbau
FJ-Historie
Gurte
Heizgriffe
Kettenöler
Lenkarm
techn. Daten
Reifen
Rundumsicht
Schaltplan
Side-Bike-Ger
Side-Bike Links
Sprechanlage
Pro Side-Car
To-Do-Liste
Zusatztank
Rämo Moturist
Lenkarm

Lenkarm BruchIn den französischen Alpen hatte ich im Frühjahr 2004 nach dem Side-Biking ein sehr unangenehmes Erlebnis. Bei der Fahrt fiel mir auf, daß das Schutzblech vorn klapperte, was es vorher noch nie getan hatte. Ein kurzer Stopp ergab, daß nicht etwa das Schutzblech defekt war, wie ich zuerst dachte, sondern daß der obere Lenkarm der Comete neben einer Schweißnaht angerissen war und die gesamte Konstruktion begann, sich zu verbiegen. Das Vorderrad stand schon deutlich sichtbar aus der Senkrechten und ein Bruch stand unmittelbar bevor, wenn ich weiter gefahren wäre.

Jean Claude PerrinEine Diskussion mit Jean Claude Perrin, dem Entwickler des Mega-Comete (links) und Daniel Henry, dem Chef von Side-Bike auf der Rückfahrt von dem Urlaub, wo ich eine Werksbesichtigung in Colombe machte und denen die Fotos zeigte, ergab, daß außer mir noch ein anderer Kunde den gleichen Schaden an seinem Lenkarm hatte. Dort war aber wohl ein defektes, verhärtetes und nicht serienmäßiges Fournales Federbein der Grund. Ich solle doch auch jeden Fall den Zustand des Federbeins überprüfen lassen. Das war übrigens völlig in Ordnung, wie eine Überprüfung bei Uli Jacken ergab, also das kann als Grund für den Bruch nicht herhalten.

Man könne sich den Schaden nicht erklären, führte Jean Claude weiter aus, beeilte sich auch darauf hin zu weisen, daß das Gespann für sportliche Fahrweise geeignet sei und auch durch holprige Straßen solche Defekte niemals auftreten dürften. Tja, nichts Genaues weiß man nicht.

AbtransportDas Gespann wurde dann jedenfalls mit einem ADAC Rückholtransport direkt zu Uli Jacken gebracht, wo es nach sieben Tagen wohlbehalten eintraf und nach einer weiteren Woche zur Abholung bereit stand. Der Lenkarm wurde bei der Reparatur getauscht, wobei das Ersatzteil an zwei Stellen verstärkt ist. Das Federbein wurde untersucht und es wurde kein Defekt gefunden. Bei der Gelegenheit wurde das dann auch direkt überholt und so hatte ich das dann auch erledigt.

defekter ArmLinks das defekte Teil. Der Riß ist deutlich größer als bei der Übergabe zum Transport, vermutlich weil sich das Gespann auf dem Transporter während der Fahrt bewegt hat und der Riß sich dadurch langsam immer weiter aufgeweitet hat. Es waren in Nizza fast 70% des Querschnittes angerissen, gehalten hätte das nicht mehr lange. Ein Glück, daß ich das Klappern des Schutzbleches gehört hatte, nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn die Schweißnaht gebrochen wäre.

Ich habe den Lenkarm bei einem metallurgischen Institut untersuchen lassen, wo ein Gespannfreund arbeitet. Die Schnittstelle wurde mit einem Röntgengerät untersucht und ein Schnitt unter dem Mirkoskop analysiert, um die Gefügestruktur des Stahls zu untersuchen. Das Ergebnis war eindeutig: Der Bruch war in der Wärmeeinflußzone neben der Schweißnaht erfolgt und eindeutig entweder aufgrund falscher Dimension bzw. Konstruktion der verwendeten Teile oder aufgrund mangelnder Sorgfalt beim Schweißen (oder aufgrund beidem) gebrochen. Wegen des Alters der Maschine und wegen der fehlenden Relation zwischen Streitwert und zu erwartender Vorschußkosten im Falle eines Rechtsstreits habe ich dann darauf verzichtet, das auszufechten, wenngleich es mich doch wurmt, daß Schlamperei bei der Herstellung von den Kunden unter Umständen mit dem Leben bezahlt wird. Man stelle sich nur vor, ich hätte das Klappern nicht gehört und wäre mit der Familie sportlich unterwegs gewesen. Bei einem Bruch wäre ein Überschlag oder ein schlimmer Crash die sichere Folge gewesen, ich darf gar nicht dran denken...

Wie auch immer, hier seht ihr das neue Teil nach dem Einbau aus verschiedenen Ansichten. Bei Side-Bike waren zwei davon auf Lager, eins davon habe ich jetzt. Vermutlich werden alle neuen Lenkarme so gefertigt, der ist nicht extra für mich gebaut worden.

Man beachte die beiden Knotenbleche, die in die Winkel und unter die Schweißnaht gesetzt wurden und die bei meinem Lenkarm fehlten. Komischerweise sind die hier vorhanden, obwohl der Schaden nur einmal woanders vorgekommen sein soll? Dazu kann sich dann ja jeder seinen Teil denken. :-(


von vorne

von vorne

von vorn links

von vorne links

von unten vorn

von unten vorn

von hinten links

von hinten links

von unten

von unten

von unten hinten

von unten hinten

Alles in allem war die Behebung des Schadens dann doch recht teuer. Allerdings habe ich 50% Nachlaß auf den Materialpreis des Lenkarms von Side-Bike erstattet bekommen, was zwar dann nur noch ein Viertel der Gesamtsumme ausmachte, aber immerhin. Soviel Kulanz auf ein 12 Jahre altes Fahrzeug zu bekommen ist schon in Ordnung, wenngleich mich ein solch heftiger Defekt doch nachdenklich stimmt. Man sollte wirklich sein Gespann und alle Fahrwerksteile regelmäßig auf Defekte untersuchen, um so etwas frühzeitig zu erkennen!

Ich freue mich immer über Anregungen oder Fehlerhinweise zu dieser Website und antworte auf jede nette Zuschrift. EMail:  webmaster@powerslider.de