Home
Enduromania
Motorradreisen
Powerslide
über mich
Wohnmobil
MB 560 SL
Gespann
Ex-Moppeds
Diplomarbeit
Links
Neuigkeiten

Gespann-
Seiten

Batterie
Entlüften
Benzinpumpe
Bremspumpe
Cometenkauf
Tagebuch
EffJott-IG
Elektrikumbau
FJ-Historie
Gurte
Heizgriffe
Kettenöler
Lenkarm
techn. Daten
Reifen
Rundumsicht
Schaltplan
Side-Bike-Ger
Side-Bike Links
Sprechanlage
Pro Side-Car
To-Do-Liste
Zusatztank
Rämo Moturist
Elektrikumbau

Auch meinen Cometen sollte die alte FJ-Krankheit verrottender Kontakte, viel zu großer Übergangswiderstände und übergroßer Spannungsabfälle im Elektrik-System der FJ1200 ereilen. Gleichzeitig ist auch noch meine Benzinpumpe ausgefallen und lange Zeit habe ich die beiden Probleme vermischt und nach Elektrik-Ursachen für den Benzinpumpenausfall gesucht, aber das waren zwei Fehler zur gleichen Zeit... Naja.

Jedenfalls habe ich nach einigen Versuchen, das Problem an den Symptomen zu kurieren (mal hier einen Stecker ausgetauscht, dort eine neue Crimpverbindung gesetzt) das Problem an der Wurzel gepackt. Das erste Problem ist die Demontage der Verkleidung. Beim Gespann bekommt man die rechte Lufthutze nicht aus der Frontverkleidung ausgefädelt, und kann somit die Verkleidung nicht abnehmen. Man muß die Lufthutze von dem Luftleitrohr innen mit drei Schrauben demontieren und kann sie dann zerlegt rausnehmen. Das Problem ist, daß die Schrauben nur von innen zugänglich sind. Ich brauchte fast ‘ne Stunde dazu. Da wäre fast besser der Beiwagen abgebaut worden, grmpf.

Vier RelaisEndlich konnte ich anfangen. Dazu habe ich vier handelsübliche 12V Kfz.- Relais hinter der vorderen Verkleidung installiert, eins für Fernlicht, eins für Abblendlicht, eins für Standlicht und eins für Zündung. Ein Klick auf das Bild rechts öffnet ein großes Bild, damit man die auch sehen kann. Die Steuerleitungen habe ich einfach vorn im Kabelbaum oder am Frontscheinwerfer mit Hilfe des Schaltplans identifiziert und durchgeschnitten, die Leitungen von den Schaltern dann auf die eine Seite der Relaisspule angeschlossen, die anderen Anschlüsse der Spulen auf Masse gelegt. Somit klickern die Relais schonmal. ;-)

Sicherungskasten AnschlußAls nächste Aktion wurde ein Sicherungskasten mit vier Kfz.- Flachstecksicherungen neben der Sitzbank rechts unter dem Seitendeckel versteckt, der mit einem dicken Pluskabel hinter der Hauptsicherung versorgt wird. Rechts sieht man, wie die Sicherungen angeschlossen sind. Vier einzelne 2,5mm2 Kabel versorgen dann die vier Relaiskontakte der obigen Relais. Es war ein wenig knifflig, die vier dicken Kabel ordentlich zu verlegen, aber es ging.

Sicherungskasten (Blick von oben hinter den rechten Seitendeckel)Rechts findet sich der Blick von oben rechts am Motorrad herunter auf den fertig eingebauten Sicherungskasten.

Nun mußten nur noch die Verbraucher an die Relais angeschlossen werden. Alle Anschlüsse wurden mit Schrumpfschlauch gesichert und die Relais ordentlich mit Kabelbindern befestigt. Alle Kabel zugentlastet am Rahmen angestrapst und dann kam der erste Funktionstest, und was soll ich sagen - Alles Bombe. Mit stehendem Motor 12,2V an der H4 Lampe im Vergleich zu 9,2V vorher. Kein Wunder, daß die nie durchgebrannt ist, ich habe mich schon gewundert, wie lange die hält. ;-)

Erste Versuchsfahrten nachts ergeben ein neues Erlebnis, was Scheinwerferhelligkeit angeht. Ich bin begeistert und kann nur jedem eine solche Modifikation empfehlen, es ist allerdings etwas Arbeit und man muß wissen, was man tut. Die Materialkosten sind allerdings mit vier Relais, einem Sicherungskasten und einigen Metern Kabeln und etlichen Kabelbindern recht gering geblieben.

Ich freue mich immer über Anregungen oder Fehlerhinweise zu dieser Website und antworte auf jede nette Zuschrift. EMail:  webmaster@powerslider.de