Entstehung
Inhalt
Abkürzungen
Einleitung
Recherche
Konzept
Umgebung
Hardware
Software
Funktionsweise
Zusammenfassung
Anhang
Diplomarbeit

Im Dezember des Jahres 1989 habe ich nach einem dreieinhalb Jahre dauernden Studium der Elektrotechnik an der Fachhochschule Düsseldorf meine Diplomarbeit fertiggestellt. Damals lautete mein Name noch “Marcel Rameil”, er findet sich an einigen Stellen in der Dokumentation wieder. Der Titel der Diplomarbeit lautete:

Erarbeitung und Realisierung eines Konzeptes zur Erstellung eines universellen Messmittelinterfaces.

Die Diplomarbeit wurde bei Brankamp, einem damals noch kleinen Industrieunternehmen in der Nähe von Düsseldorf erstellt. Als Dokumentations- und Planungswerkzeug habe ich mich damals für einen Atari 1040 STf Computer entschieden, weil die vorhandenen PC-kompatiblen Computer meiner Meinung nach nicht leistungsfähig genug waren. Mit dem Atari-Computer war damals schon ein grafisches Arbeiten in allen Ebenen möglich, während bei den PCs damals noch kaum entsprechende Programme verfügbar waren.

Der PrototypSo fand die komplette Planung auf dem Atari statt. Der Schaltplan wurde mit Campus CAD entworfen, die Platine mit PCB Layout, die Grafiken mit STAD und Megapaint, die Dokumentation selbst mit Signum!2, dem ultimativen alltime Klassiker und immer noch Vorbild aller Textverarbeitungen. Die Autoren dieses Paketes waren m.E. echte Visionäre und Genies, viele Ideen von Signum finden noch heute Anwendung bzw. warten noch auf ihre Entdeckung.

Allein die Entwicklung der Assembler-Software für die Interface-Platine wurde auf original IBM XT Computern (4,77 MHz und voller Speicherausbau mit 640kBytes) unter DOS 3.3 erledigt, hier fand der einfache, aber effiziente Editor SLED Anwendung. Die EPLDs und EPROMs wurden mit einer entsprechenden Software des Herstellers an dem XT gebrannt.

Alles in Allem dauerte die Erstellung der Diplomarbeit acht Monate und ist damit am oberen Limit anzusiedeln. Meine damalige Lebensgefährtin Helga hat viel auf mich verzichten müssen, aber letztendlich hat es sich doch gelohnt. Leider ist der Prototyp nie in Serie gegangen, sondern irgendwann in den Regalen der kleinen Firma verstaubt, wo ich ihn nach einigen Jahren herausholen konnte, so daß er sich seit dem in meinem Besitz befindet.

Auf den folgenden Seiten soll die Diplomarbeit der Nachwelt erhalten bleiben. Ich hoffe, jemand hat Gefallen daran.

Nicht zuletzt hier noch ein wichtiger rechtlicher Hinweis: Es kann vorkommen, daß auf dieser Website eingetragene Warenzeichen genannt werden. Diese sind selbstverständlich im Besitz ihrer Inhaber und die Nennung hier schmälert die Rechte der Inhaber in keinster Weise.

© 2001 Marcel Sieling, http://www.powerslider.de
   Ich freue mich immer über nette EMails, die ich gerne beantworte.